CP-BLOG

Kurz mal zu Valentino 10. Februar 2015

Valentino

Fast alle anderen großen Label waren immer cooler: Prada, Gucci, Alexander Mcqueen selbst Chanel unter Lagerfeld. Marc Jacobs. Und natürlich Alexander Wang. Mit Valentino kann man bei mir aber zurzeit so gar nichts falsch machen. Jahrelang habe ich das Label wegen betulicher Jackie O-Haftigkeit vernachlässigt. Seit aber Maria Grazia Chiuri und Pierpaolo Piccioli die Nachfolge von Herrn Garavani angetreten haben, steht auf jedem Kleid mein Name. Die Kollektionen sind kurz, sehr kurz, dabei durchgehend von einem der sehr gut anzufassenden Materialität perfekt angepassten Schnitt. Alles sauber bis ins Detail runtergebrochen, immer mit britischem Twist – Piccioli sieht jetzt noch aus wie ein Mod – und deshalb zeitlos und never ever boring.

Es gibt da allerdings ein klitzekleines Problem.

Jedes Kleid kostet stets so bömmelige 2.500 Euro, unter Verwendung von Seidenstick und Spitze sogar das Doppelte. Auch dann happig, wenn man übersieht, dass keines der Kleidchen je gewaschen werden sollte. Sicher, sicher, es ist Topware und fühlt sich top an, darin auf dem Rennrad zum Tauchen zu gurken. Aber leisten tue ich mir deshalb dann doch nur eines. Hier meine Lieblinge aus der HW 2014/2015 Kollektion:

Beitrag_Valentino

Das links ist ein an den Seiten offenes Poncho-Dressssss.

Valentino

Die Perlenkette hat Nieten.

Valentino

Kenner wissen zweifellos, welches es geworden ist.

Tags:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • (wird nicht veröffentlicht)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


× fünf = 5