CP-BLOG

Brigitte macht impotent 15. August 2013

Eines meiner absoluten Lieblingsblogs ist Girls Are Awesome.

Ein Bild, eine Zeile, alles gesagt. Extrem reduzierte Form, maximale Vielfalt. Eben das genaue Gegenteil von Generation Frau, der neuen Kampagne für die Frauenzeitschrift Brigitte, die meine Wege pflastert. Hatte mich beruflich damit zu befassen. Die hatten uns nämlich ein Video geklaut. Erstaunlich eigentlich bei einem Etat von 5 Mio. Schwämmchen drüber.

Wer gehört für Sie zur „Generation Frau?“ wird auf der Kampagnenseite rotlettrig gefragt. „Generation Frau“ in Anführungszeichen. Man könnte meinen, zwei X-Chromosomen reichen, um dabei zu sein. Aber nein. Ich bin draußen, wenn es nach brigitte.de geht. Mich gibt’s nämlich gar nicht. In der Figur-Ampel sind folgende Shapes für Homozygoten vorgesehen: A-, O-, H- oder X-Figur, großer Po oder Busen und kleiner Bauch. Hab’ nichts davon zu bieten. Irgendwo versenkt die Frau, zwischen Gleis 9 3/4 und 9 3/4,5. Und bei den vielen tollen Rezeptebildern denk ich immer: Lecker, aber wer soll das alles kochen? Also ich bestimmt nicht.

Groß auch die Schminkschule. Wenn ich da nichts lernen kann, wer dann? Bin das unbeschriebenste Gesicht der Welt. Also ab zum Tages-Make-up Farbe in sechs „Steps“. Grrrzzz, die Texte machen durstig. Will ich die Oberlidfalte bepinseln, die Wimpern mit der Zange nach oben biegen, um den „Rehaugen-Touch“ zu erzielen? Öhh, eher nicht. Warum auch, wenn das Ziel doch nur ist, mittelalt, mitteldick, mittelschön auszusehen. Wie die Frauen der Brigitte-Kampagne. Egal ob 18 oder 60, sie sehen alle aus wie 35, Tages-Make-up sitzt. Denn neidisch sollen die Leserinnen ja nicht werden, das hat das G+J-Marketing aus dem Ohne Model-Unfall gelernt. Bloß nicht links- oder rechtsbündig ausreißen, zentriert ausgerichtet sein. Proletten lesen Bild der Frau, Überfliegerinnen die Vogue. Bildet den funktionalen Kern, jetzt, wo Männer nicht einmal mehr Jobs wie Papst bis zuende durchziehen können. Dabei aber nie vegessen, dass ihr voller Mankos seid, die es auszubügeln gilt, Mädels.

Baseball

„Ohne Concealer gehe ich nie aus dem Haus“, steckte mir jüngst eine Kollegin und außerdem, dass sie Shapewear der Marke Spanx tragen würde. Die reicht von unter dem Busen bis übers Knie. Die Frau ist 27. Unsere Seele ist ein Rochen aus Nebel. Wenn es gut läuft, flappt sie gemächlich in unserem Brustkorb auf und ab. Sie kitzelt mit den Spitzen ihrer Schwingen die Achselhöhlen von innen. Die Brigitte legt sich wie fettige Panade über die Seele und lässt sie erschlafft wie ein Wiener Schnitzel über den Tellerrand hängen. Wie sollen wir da noch einen hoch kriegen? Die Brigitte macht uns impotent.

Awesome5
Hinreißend sind Frauen, wenn sie G+J-Kram bestenfalls benutzen, um ihre nassen Gummistiefel auszustopfen. Wenn sie eben gerade keine Lust auf Mitte haben, auf weich, süß und sauber, auf Land des Lächelns. Wenn sie böse Maden sind, wie die schöne Sophie Hunger die Outlaws nennt. Auch so eine, der die Brigitte streng untersagt, die ärmellosen Kleider zu tragen, die sie immer auf der Bühne anhat, weil ihre Oberarme zu dick sind. Sorry Baby, Kampagnenausschlusskriterium.

Awesome6

Ja, und das auch.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • (wird nicht veröffentlicht)

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


× neun = 18